Der Wasserzweckverband informiert

Neuigkeiten aus dem Zweckverband, Informationen zum Trinkwasser und wichtige Nachrichten für das Verbandsgebiet lesen Sie an dieser Stelle.

Wasserzählerablesung

Zugang für unsere Ableser/innen

Ab Mitte Dezember 2018 bis Anfang Januar 2019 werden wieder durch unsere Ableser/innen Ihre Hauptwasserzähler abgelesen. Bitte unterstützen Sie die Ablesebeauftragten, damit ein möglichst reibungsloser Ablauf der Zählerstandserfassung möglich ist. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Wasserzähler leicht zugänglich ist.
Bitte gewähren Sie unseren Ableser/innen Zugang zum Wasserzähler, Sie haben so eine schnelle Kontrolle des Verbrauchs. Zudem konnten schon sehr häufig Probleme mit erhöhtem Verbrauch (z.B. Überdruckventil der Heizung, defekte Gartenleitungen u.a.) schnell festgestellt werden. Die Ablesung ist für Sie und uns eine wichtige Kontrolle Ihrer Versorgungseinrichtung.
Mit diesen Ablesewerten wird Ihre Abrechnung für das Jahr 2018 erstellt. Nur so ist eine Verbrauchsabrechnung ohne Schätzung möglich.
Sollten Sie im Ablesezeitraum nicht anwesend sein, können Sie die Zählerstände auch gerne Online, telefonisch unter 08345-92060 oder per Fax 08345-920617 melden.

Hier Zählerstand online melden

Bitte beachten Sie: Sollte Ihre Eigenmeldung erst nach dem 08.12.2018 bei uns eingehen, wird unser Wasserzählerableser trotzdem bei Ihnen vorbei kommen. Ein ständiger Abgleich der eingehenden Eigenmeldungen mit den Ablesern findet aus organisatorischen Gründen nicht statt. Teilen Sie unserem Ableser einfach mit, dass Sie Ihren Wert bereits Online, per Fax oder telefonisch übermittelt haben.

Bei Fragen rund um die Wasserversorgung und Zählertechnik können Sie sich gerne an uns wenden - Frau Niedermühlbichler und Herr Heiß sind gerne für Sie da.

Erhebung Wassergebühren

Sollte sich Ihre Bankverbindung ändern, bitten wir Sie um zeitnahe Mitteilung der neuen Kontodaten. Anfallende Rücklast­schrift­gebühren müssen von Ihnen getragen werden.

Zudem weisen wir nochmals darauf hin, dass wir bei offenen Forderungen nach der zweiten Zahlungsaufforderung ohne Ausgleich der Gebühren und Nebenkosten satzungsgemäß den Hausanschluss und damit die Wasserversorgung abstellen. Leider mussten wir auch in diesem Jahr mehrfach von unserem Recht Gebrauch machen. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig bei Zahlungsschwierigkeiten – Sie ersparen sich weitere Kosten und Unannehmlichkeiten!

Wasserversorgung in heißen Zeiten

Rund 5.000 m³ täglich!

Sicherlich haben Sie alle in den vergangenen Tagen und Wochen die Schwierigkeiten einiger Wasserversorger in Bayern, Schwaben aber auch im Ostallgäu mitbekommen. Sie haben sich vielleicht auch gefragt „wie steht es um meine Wasserversorgung?“.
Durch die geringen Niederschläge der letzten Wochen und natürlich auch durch die hohen Temperaturen kommen zunehmend mehr Versorger in Schwierigkeiten, die täglich notwendigen Wassermengen aus Ihren Quellen oder Tiefbrunnen zu gewinnen. Nachfolgende Probleme zeigen sich dann auch noch in der Wasserqualität z.B. durch Coliforme Keime und den daraus erlassenen Abkochanordnungen.

Letztlich sind die Wasserversorger in solch schwierigen Situationen häufig sehr eingeschränkt in ihren Maßnahmen. Im schlimmsten Fall sind Wassertransporte oder Behelfsversorgungen notwendig, um die Versorgung zu gewährleisten. In unserer Zeit will niemand auf seinen täglichen Bedarf an Trinkwasser, natürlich mit 24 Stunden-Versorgung, verzichten. Dies ist aber nur möglich, wenn die Trinkwasserversorgung auf mehreren „starken Beinen“ steht.

Zum Glück dürfen wir Ihnen mitteilen, dass wir derzeit keine Schwierigkeiten mit der Versorgung unseres Verbandsgebiets haben. Natürlich nehmen auch wir die sinkenden Grundwasserstände zur Kenntnis, allerdings sind wir hier in der glücklichen Lage, zwei starke und gut versorgte Grundwasserströme in der Hochreute und im Gerbishofer Feld zu haben.
Unser Tagesbedarf beläuft sich derzeit auf rund 5.000 m³ am Tag. Damit Sie mit der Zahl vielleicht etwas mehr anfangen können – im deutschen Durchschnitt verbraucht eine Person 35 m³ Wasser pro Jahr. Diese täglichen 5.000 m³ stellen den Jahresbedarf eines Milchviehbetriebs mit ca. 250 Großvieheinheiten dar. Wir können uns sogar den „Luxus“ leisten, dass sämtliche Brunnen (Friedhöfe, öffentliche Plätze usw.) in Betrieb bleiben, Sportplätze bewässert und Pools befüllt werden. Hier würde es sicherlich eine Liste an Dingen geben, die man bei Problemen mit der Wasserversorgung reduzieren bzw. sogar einstellen müsste.

In diesen „heißen Zeiten“ muss man aber auch immer bedenken, dass wir als Wasserversorger immer daran arbeiten, dass diese Versorgungssicherheit gewährleistet ist. Die vorhandenen Gewinnungsanlagen bestätigen uns diese Sicherheit seit fast 50 Jahren. Diese Sicherheit ist für unsere Kunden natürlich sehr wichtig und deshalb arbeiten wir daran, die Schutzgebiete für die Gewinnungsanlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen anzupassen. In den Verfahren zur Neuausweisung der Schutzgebiete ist eine Prüfung von alternativen Gewinnungsmöglichkeiten durchzuführen. Dieser Prüfung kommen wir natürlich auch nach und werden mögliche zusätzliche oder alternative Entnahmestellen sehr gründlich prüfen.

Unsere Gewinnungsanlagen in der Hochreute und im Gerbishofer Feld, wie schon häufig gefordert zu verlagern bzw. aufzugeben, sehen wir zum heutigen Zeitpunkt als sehr schwierig an. Eine solch hohe Sicherheit an Qualität und Quantität ist nur sehr schwer zu ersetzen.

Die Mitglieder der Verbandsversammlung und des Verbandsausschusses werden hier sicherlich für unser Versorgungsgebiet verantwortungsvolle Entscheidungen treffen.

Wir wollen versuchen Ihnen auch in Zukunft ausreichendes, qualitativ hochwertiges und auch bezahlbares Wasser zu liefern.
„Wasser ist Leben“